Forderungsverkauf

Was ist Forderungsverkauf?

Mit einem Forderungsverkauf wird eine bestehende Forderung von dem bisherigen Gläubiger an einen neuen Gläubiger verkauft. Für den Verkauf erhält der alte Gläubiger die Forderungssumme abzüglich eines Abschlags ausgezahlt. Mit dem Verkauf einer Forderung verschafft sich der alte Gläubiger meist eine zusätzliche Liquidität, denn der Erlös aus dem Verkauf geht ihm direkt als bares Geld zu. Damit generiert er einen weiteren finanziellen Spielraum für die Ausübung seiner betrieblichen Belange. Ein Forderungsverkauf kommt besonders häufig bei langfristigen Zahlungszielen oder bei unsicheren Forderungen vor, wenn der Ausgleich durch einen bonitätsschwachen Schuldner nicht mehr gewährleistet ist. Der Forderungsverkauf ist auch unter dem Begriff Factoring bekannt.

Wer kann Forderungsverkauf nutzen?

Mehr Informationen für Verkäufer.

» So funktioniert's

Besonders für kleine und mittlere Unternehmen ist es von Zeit zu Zeit interessant, ihre Forderungen zu verkaufen. Sie erhalten damit zusätzliche finanzielle Mittel, die sie ohne den Verkauf auf anderem Weg beschaffen müssten. Letztlich kann allerdings jeder Betrieb eine einzelne oder mehrere Forderungen ganz oder teilweise an einen neuen Gläubiger verkaufen, wenn man bereit ist, im Gegenzug einen Sicherheitsabschlag in Kauf zu nehmen. Der Forderungsverkauf ist als bevorzugte Alternative im Vergleich zur Finanzierung oder zum Inkasso allerdings nicht nur für Unternehmen interessant, die finanziell auf einem schmalen Fundament stehen. Vielmehr bietet er sich als interessante Alternative auch für Betriebe an, die wirtschaftlich sehr solide und fundiert aufgestellt sind. Sie erhöhen mit der generierten Liquidität ihren Handlungsspielraum sehr deutlich und konzentrieren sich auf ihre eigentlichen Kernkompetenzen. Daraus ergibt sich insgesamt eine wirtschaftlich sinnvolle und tragfähige Struktur von Einnahmen und Ausgaben, die das finanzielle Fundament noch weiter stärkt. So ausgeübt, erhöht der Forderungsverkauf den Gewinn eines Unternehmens und trägt zum dauerhaften Überleben am Markt bei.

Was sind die Vorteile vom Forderungsverkauf?
Der Forderungsverkauf bietet für den Gläubiger der Forderung eine Reihe von Vorteilen. Zum einen verschafft er sich damit schneller eine größere Liquidität und somit einen breiteren finanziellen Spielraum. Hat ein Lieferant eine lange Zahlungsfrist zum Ausgleich seiner Verbindlichkeit, dann muss auch der Gläubiger diesen Zeitraum überbrücken, ohne das Geld für seine Leistung zu erhalten. Er geht für seinen Kunden also in Vorleistung und erbringt eine Leistung, ohne im Gegenzug dafür bezahlt zu werden. Schon diese Vorleistung kann einen Gläubiger in größere finanzielle Schwierigkeiten bringen. Wird der Ausgleich der Forderung dann auch noch unsicher, weil der Schuldner in eine wirtschaftliche Schieflage gerät, ist es sinnvoller, die Forderung zügig zu verkaufen. In diesem Fall erhält der Gläubiger einen großen Teil der ausstehenden Summe sofort ausgezahlt, er hat lediglich einen kleinen Abschlag zu akzeptieren.

Somit ist der Forderungsverkauf eine sehr sinnvolle Alternative zu einer klassischen Finanzierung. Entsteht im Unternehmen ein finanzieller Engpass, kann dieser mit einem Kredit überbrückt werden. Dieser aber wird nur bei einer einwandfreien Bonität gewährt. Viele Banken prüfen die Kreditnehmer hier besonders aufmerksam, im schlimmsten Fall wird ein Kreditgesuch abgelehnt. Diesem aufwändigen Verfahren kann ein Unternehmen mit dem Verkauf der Forderung aus dem Weg gehen. Und schließlich erspart sich ein Gläubiger mit dem Verkauf von Forderungen auch das gesamte Forderungsmanagement, das äußerst aufwändig ist. Ein professionelles Forderungsmanagement umfasst von der ersten Mahnung der ausstehenden Zahlung das gesamte außergerichtliche Mahnverfahren bis hin zum gerichtlichen Mahnverfahren und den späteren Einzug titulierter Forderungen. Damit ist das Forderungsmanagement eine sehr wichtige Aufgabe der Unternehmensführung, die aufwändig und langwierig ist und die gleichzeitig das Überleben des Unternehmens sichert. Dieses aufwändige Verfahren erspart sich ein Betrieb, er umgeht das gesamte Mahnwesen einschließlich des Inkassos von Forderungen mit dem Verkauf der bestehenden Zahlungsverpflichtung. Das lässt Zeit und Raum, um sich auf die relevanten Kernkompetenzen als Unternehmen zu konzentrieren und um profitabel zu operieren.

Forderungsverkauf auf Debitos als Alternative zum Inkasso

Unter dem Inkasso von Forderungen versteht man im weitesten Sinne das gesamte Mahnwesen einschließlich des gerichtlichen Mahnverfahrens bis zur Abwicklung von titulierten Forderungen. Somit gehören auch der Mahn- und Vollstreckungsbescheid, eine anstehende Klage auf Zahlung sowie der Einzug auf dem Weg der Zwangsvollstreckung zu einem professionellen Inkasso. Für ein Unternehmen ist ein solches Inkassoverfahren sehr aufwändig aufzubauen, es erfordert neben den personellen Ressourcen auch einschlägig ausgebildetes Personal, das in allen juristischen Fragen und Fristen bewandert ist. Deshalb gehört ein Inkassoverfahren immer in die Hände eines erfahrenen Inkassounternehmens. Eine Alternative zum Inkasso kann es sein, Forderungen zu verkaufen. Das sogenannte Factoring erspart einem Unternehmen das gesamte Mahn- und Inkassoverfahren. Mit dem Verkauf der Forderung wird vielmehr die Forderungssumme abzüglich eines Abschlags an den Gläubiger ausgezahlt, das eigentliche Einzugsverfahren der ausstehenden Forderung übernimmt dann der neue Gläubiger. Letztlich ist der Forderungsverkauf deshalb eine sehr gute Alternative zum Inkasso, das meist auf gerichtlichem Weg endet. Der Verkauf von Forderungen ist schnell und professionell über die Internet-Plattform Debitos abzuwickeln. Debitos ist für den Gläubiger der Forderung der effiziente Weg, seine Forderung meistbietend zu verkaufen. Ihm steht dazu eine große Bandbreite an potenziellen Käufern gegenüber. Steuerberater, Rechtsanwälte und Inkassounternehmen sind die häufigsten Vertragspartner, die für den Verkauf von Zahlungsverpflichtungen in Frage kommen. Der Gläubiger verkauft seine Forderung meistbietend und wählt letztlich den Kandidaten aus, der den geringsten Abschlag auf die bestehende Forderungssumme bietet.

Doch auch für die Käuferseite bietet Debitos eine Reihe von Vorteilen. Sie haben einzelne Forderungen oder ein gesamtes Paket an Zahlungsverpflichtungen zur Auswahl und können daraus die gewünschte Forderung wählen. Dabei handelt es sich um bereits angemahnte Forderungen, ebenso sind Verpflichtungen enthalten, die bereits im gesetzlichen Mahnverfahren sind. Selbst bereits titulierte Forderungen können gekauft werden. Damit ergibt sich für den Käufer eine große Auswahl an interessanten Forderungen im Verkauf. Auch die Rendite ist durchaus attraktiv, sie ergibt sich aus der Differenz des Kaufpreises für die Zahlungsverpflichtung und der Forderungssumme, die der Schuldner an den neuen Gläubiger zu leisten hat. Da viele alte Gläubiger eine unsichere Forderung schnell verkaufen wollen, sind sie bereit, hier deutliche Nachlässe zu gewähren. Aus diesem Nachlass profitiert der Käufer, denn er erhält von seinem Schuldner die gesamte Forderungssumme ausgezahlt. Unter Sicherheits- und Datenschutzaspekten profitieren beide Vertragspartner von einer transparenten und sicheren Abwicklung. Das gesamte Verfahren ist von der Datenschutzbehörde und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht geprüft und entspricht den strengen Sicherheitsauflagen. So geschützt, steht der schnellen, transparenten und kostengünstigen Abwicklung des Forderungsverkaufs nichts mehr im Weg.