Forderungen verkaufen

Was bedeutet es, eine Forderung zu verkaufen?

Mehr Informationen für Verkäufer.

» So funktioniert's
Eine Forderung oder Vollstreckungstitel verkaufen, bedeutet, dass man eine Rechnung, die man an einen Kunden gestellt hat, an ein Inkasso-Unternehmen oder ein anderes spezialisiertes Büro, wie zum Beispiel Rechtsanwälte, verkaufen kann. Aber auch Banken und Fonds haben Interesse am Ankauf von Forderungen. Es erfolgt eine Forderungsabtretung. Mit dem Verkauf der Forderung gehen  alle Rechte und Pflichten auf den Käufer über. Forderungen verkaufen, Vollstreckungstitel verkaufen oder Schuldtitel verkaufen bringt für den Betrieb einige Vorteile mit sich. Gläubiger von Forderungen sind auf den rechtzeitigen Eingang der Zahlungen angewiesen, um liquide zu bleiben, ihre Bonität zu erhalten und weitere Investitionen vornehmen zu können. Durch die Abgabe der Rechnung werden Ressourcen frei, die anderweitig genutzt werden können. Es muss sich keiner mit dem Eingang der Zahlungen, unter Umständen mit dem Mahnverfahren oder sogar der Vollstreckung auseinandersetzen.

Wer kann eine Forderung verkaufen?

Unternehmen, die einen Vertrag mit einem Kunden oder Klienten haben, können eine Forderungsabtretung vornehmen.  Zu den Kunden der Inkasso-Unternehmen gehören aber auch Leasingunternehmen, Steuerberater, Rechtsanwälte und Immobilienfirmen. Freiberufler können diesen Service nicht in Anspruch nehmen. Sie müssen ihre Forderungen direkt über ein Inkasso-Unternehmen einfordern.


Welche Forderungen kann man verkaufen?

Es können ausgemahnte und titulierte Forderungen verkauft werden. Das bedeutet, eine Forderungsabtretung kann für eine Forderung erfolgen, aber genauso auch für Forderungspakete. Auch beim Schuldtitel verkaufen oder Vollstreckungstitel verkaufen werden alle Pflichten abgetreten. Wenn beispielsweise ein Vollstreckungstitel vorliegt, ist es für kleine und mittelständische Unternehmen oft schwierig, das Verfahren abzuwickeln. Auch in diesem Stadium kann man die Forderungen also noch verkaufen. Damit wird das Tagesgeschäft der Firma nicht mehr belastet, das Geld geht ein und man kann sich auf andere Dinge konzentrieren.


Welche Vorteile bietet ein Forderungsverkauf?

Das Verkaufen von Forderungen bringt große Vorteile, insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen. Die Liquiditätsprobleme gehören der Vergangenheit an, weil die Zahlungen durch den Käufer gleich geleistet werden. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Nachteil, denn das Personal, das mit der Debitorenbuchhaltung beschäftigt ist, kann anderweitig eingesetzt werden. Bei den Berechnungen der Einsparungen darf jedoch auch nicht fehlen, dass die Firma in dieser Zeit das Geld anlegen und entsprechende Zinsen dafür erhalten könnte. Auch die Bonität ist gut, weil keine Außenstände vorhanden sind. Ferner kann die Firma gleichzeitig wieder neu investieren, ohne abwarten zu müssen, dass Außenstände eingehen. Die Firma verkauft mit der Forderung alle Pflichten und kann sich wichtigeren Dingen widmen.

Welche Möglichkeiten bietet Debitos?

Debitos ist die erste Online-Forderungsbörse, auf der Banken und Unternehmen ausgemahnte und titulierte Forderungen sowie gekündigte Kredite und Insolvenzquoten im Auktionsverfahren verkaufen können. Über die Plattform erreichen Verkäufer über einen einzigen Kanal mehr als 300 potentielle Käufer für ihre Forderungen. Dabei erfolgt der Verkauf stets im Auktionsverfahren, so dass der Höchstbietende den Zuschlag erhält, sofern sein Gebot oberhalb des vom Verkäufer gesetzten Mindestpreises liegt. In diesem Fall gehen sämtliche Forderungen regresslos an Käufer über. Er wird dann die weiteren Schritte einleiten und die Zahlungen einfordern. Sofern bereits ein Schuldtitel bzw. Vollstreckungsbescheid vorliegt, kann die Zwangsvollstreckung betrieben werden. Daher sind als Käufer auf Debitos ausschließlich Rechtsanwälte, Inkasso-Unternehmen, Banken oder spezialisierte Fonds zugelassen. Gebühren werden bei einem Verkauf auf Debitos nur fällig, wenn der Verkauf erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Darüber hinaus lassen sie sich bereits im Vorfeld über den Debitos-Gebührenrechner kalkulieren. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter von Debitos gerne telefonisch, per Chat oder auch per E-Mail zur Verfügung.