Sie haben Forderungen gegen KirchMedia?

Debitos hat die erste Forderungsbörse entwickelt, auf der Unternehmen Forderungen gegen insolvente Unternehmen wie der KirchMedia flexibel und ohne Vertragsbindung an institutonelle Investoren verkaufen können.


Vorteile des Forderungsverkaufs für Gläubiger in Insolvenzverfahren

Debitos eröffnet Gläubigern in Insolvenzverfahren wie der KirchMedia die Möglichkeit sofort ihre Forderungen zu verkaufen und schon vor dem Abschluss des Insolvenzverfahrens direkt Liquidität zu erhalten. Dabei profitieren sie insbesondere von:
  • Zugang zu institutionellen Großinvestoren, die zuvor nur Banken vorbehalten waren 
  • maximalen Preisen dank des kompetitiven Auktionsverfahrens
  • minimalem Aufwand dank hoher Standardisierung
  • marktkonformen und fairen Kaufverträgen


Bei erfolgreichem Abschluss einer Transaktion überträgt das verkaufende Unternehmen nach Erhalt des Kaufpreises die Forderung auf den Käufer. Aufgrund des regresslosen Verkaufs gehen sämtliche Rechte und das Risko vollständig auf den Käufer über. Der Insolvenzverwalter wird vom neuen Gläubiger umgehend über die Abtretung der Forderung informiert. Gebühren von Debitos fallen nur bei erfolgreichem Verkauf an.

Die Idee hinter dem Konzept

Debitos vernetzt Verkäufer und Käufer von ausgefallenen Forderungen und stellt Liquidität auf Abruf zur Verfügung. Verkäufer bestimmen einen individuellen Mindestpreis, einen Sofort- Kaufen-Preis und die Dauer Ihres Angebots. Potentielle Käufer stehen im Wettbewerb zueinander und geben im Auktionsverfahren ihre Gebote ab. Unternehmer erhalten sofortige Liquidität zu stets marktgerechten Preisen. Der Verkauf offener Forderungen setzt gebundenes Kapital frei und verschafft größere unternehmerische Handlungsspielräume. Da die Bewertung der Schuldner im Vordergrund steht, ist die Bonität des kapitalsuchenden Unternehmens nebensächlich. Zusätzlich reduziert Debitos als alternative Finanzierungsquelle die Abhängigkeit von traditionellen Kapitalgebern.

Mehr Informationen für Verkäufer.

» So funktioniert's

Über das Insolvenzverfahren der KirchMedia

Leo Kirch schuf 1955 mit der Sirius Film den Grundstein der Kirch-Gruppe. Anfangs nur auf den Filmverlieh fokussiert, war er maßgeblich am Aufbau des Privat- und Bezahlfernsehens beteiligt. Durch das Fernsehinterview am 4. Februar 2002 des ehemaligen Deutschen-Bank-Manager Rolf Breuer wurde die Kreditwürdigkeit des Kirch Konzerns in den Fokus gerückt. Laut Dr. Leo Kirch war dieses Interview der Grund, weshalb am 08.04.2002 Insolvenzantrag über das Vermögen der KirchMedia GmbH & Co. KG eingeleitet wurde. Der Prüfungstermin erfasste Forderungsanmeldungen mit einem Volumen von 9,3 Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich des Unternehmens und deren Tochtergesellschaften umfassen den Lizenzhandel und das kommerzielle Fernsehen, Programmproduktion und Filmtechnologie. Die KirchMedia-Gruppe verfügt über eine der größten Film- und TV-Bibliotheken und ist eines der größten Medienunternehmen Europas.  

Key Facts

Firma: KirchMedia GmbH & Co. KG aA
Gericht: Amtsgericht München
Sitz / Bundesland: Ismaning / Bayern
Eröffnungsdatum: 14.06.2002
Insolvenzverwalter: Dr. jur. Michael Jaffé
Verfahrensstatus: laufendes Verfahren
Forderungsanmeldungen beim Prüfungstermin: 9,3 Mrd. €
Festgestellte Forderungen: ca. 5 Mrd. €

Weitere Informationen

Debitos bietet eine effiziente Lösung für den regresslosen Verkauf ausgefallener Forderungen und Möglichkeit zur Reduktion der Körperschaftsteuer und Realisierung von Mehrerlösen relativ zur Abschreibung bei umsatzsteuerpflichtigen Forderungen.